Torquato Tasso PDF

Schauplatz ist Belriguardo, ein Lustschloss von Alfons II. Die Prinzessin und die Gräfin von Scandiano, Leonore Sanvitale, bekränzen die Torquato Tasso PDF des Vergil und des Ariost. Dabei unterhalten sie sich über Tasso.


Torquato Tasso
Johann Wolfgang von Goethe, romancier, dramaturge, poète, théoricien de l’art et homme d’État allemand (1749-1832)

Ce livre numérique présente «Torquato Tasso», de Johann Wolfgang von Goethe, édité en texte intégral. Une table des matières dynamique permet d’accéder directement aux différentes sections.

Table des Matières
-01- Présentation
-02- PERSONNAGES
-03- ACTE PREMIER. TORQUATO TASSO
-04- ACTE DEUXIÈME. TORQUATO TASSO
-05- ACTE TROISIÈME. TORQUATO TASSO
-06- ACTE QUATRIÈME. TORQUATO TASSO
-07- ACTE CINQUIÈME. TORQUATO TASSO

Das weit Zerstreute sammelt sein Gemüt, Und sein Gefühl belebt das Unbelebte. Oft adelt er, was uns gemein erschien, Und das Geschätzte wird vor ihm zu nichts. In diesem eignen Zauberkreise wandelt Der wunderbare Mann und zieht uns an. Die Menschen fürchtet nur, wer sie nicht kennt Und wer sie meidet, wird sie bald verkennen. Das ist sein Fall, und so wird nach und nach Ein frei Gemüt verworren und gefesselt. Im Verlaufe der Handlung wird sich zeigen, dass dies alles genau mit Tasso geschehen wird.

Der Herzog lässt aber Tasso in Ruhe und bittet auch die Damen: Stört ihn, wenn er denkt und dichtet, in seinen Träumen nicht. Tasso kommt und übergibt dem Herzog sein neuestes poetisches Werk. Der Herzog ist entzückt und winkt seiner Schwester. Die Prinzessin nimmt Vergils Kranz, und Tasso empfängt kniend die schöne Last auf sein schwaches Haupt. Der Zuschauer weiß zu Beginn der Aufführung noch nicht, warum diese Begebenheit außergewöhnlich ist und warum Tasso den Kranz eigentlich nicht mag.

Indessen kommt Antonio von einem längeren Rom-Aufenthalt zurück. Der Weltmann weilte in des Herzogs diplomatischem Dienst in der Metropole und hatte Erfolg. Im Beisein aller anderen vier handelnden Personen missbilligt er die Auszeichnung Tassos und höhnt: wer drückte diesen Kranz auf Ariostens Stirne? Der Herzog nimmt ihn beiseite, will von Rom hören.

Aus dem Zwiegespräch zwischen Tasso und der Prinzessin erfährt der Zuschauer, weshalb die Prinzessin Tasso schätzt. Als sie langsam genas, war es Tasso, der ihr unbekannt entgegentrat. Und Es fingen schöne Zeiten damals an. Seine Liebeserklärung gipfelt in dem Satz: Erlaubt ist, was gefällt. Zu seinem Leidwesen weist ihn die Prinzessin in seine Schranken: Erlaubt ist, was sich ziemt.

Die Prinzessin wünscht, Tasso und Antonio mögen Freunde sein. Tasso kommt dem Wunsch stürmisch nach und trifft auf einen reservierten Antonio. Tasso bittet unausgesetzt um gut Wetter: Hier ist meine Hand! Doch Antonio beleidigt Tasso so lange, bis der Dichter den Degen blank zieht. Dies ist die schiere Unmöglichkeit an einem Fürstenhof, der sich als gewaltfreier Bezirk versteht. Die Strafe fällt milde aus: Tasso! Dritter Aufzug Den beiden letztgenannten Wünschen des Herzogs wird nun entsprochen.

Bevor Antonio Leonore vor seinen Karren spannt, erfährt der Zuschauer zunächst, weshalb Leonore Tasso interessant findet. Leonore möchte mit Tasso nach Rom oder Florenz gehen und könnte auf sein Gemüt als eine Freundin wirken. Ich mußt ihn lieben, weil mit ihm mein Leben Zum Leben ward, wie ich es nie gekannt. Als Leonore allein ist, kommt ans Licht, weshalb sie der Prinzessin Tasso abspenstig machen will. Leonore besitzt fast alles: Gemahl und Sohn und Güter, Rang und Schönheit. Aber, fragt sie sich Was fehlt dir noch?

Die Dame ist auf den eigenen Nachruhm aus. Als Antonio, vom Herzog ausgeschickt, die Szene betritt, will Leonore sehn, ob wir ihn zähmen können. Aber er will Tasso bei Hofe dulden. An Antonio soll es nicht liegen. Er sagt Leonore genau, was sie tun soll. Tasso, auf Weisung des Herzogs in seinem Zimmer harrend, glaubt, die Prinzessin sei sein. Als Leonore im Auftrag Antonios kommt, verhehlt er ihr die Kränkung nicht, die er von dem schroffen Mann erfahren hat.

Als Tasso wieder allein ist, durchschaut er Leonore: Nun kommt sie als ein Werkzeug meines Feindes, sie schleicht heran und zischt mit glatter Zunge, die kleine Schlange, zauberische Töne. Leonores Angebot, mit ihr nach Florenz zu gehen, nimmt Tasso nicht an. Antonio sucht Tasso in seinem Zimmer auf, bringt ihm die Freiheit wieder und rät ihm, den Hof nicht zu verlassen. Vollende hier dein Werk, hier ist dein Platz.